(Anti-) Klassismustresen

Liebe alle,

wir laden euch herzlich zum ersten antiklassismus-tresen im neuen Jahr ein. Der tresen ist ein Raum für Austausch, Vernetzung und gegenseitige Bestärkung für Menschen, die sich mit (Anti-)Klassismus beschäftigen oder beschäftigen wollen. Wir freuen uns darauf, dich kennenzulernen oder wiederzusehen!

Der tresen ist ein offener Raum. Das heißt es gibt kein vorbereitetes Programm, ihr könnt kommen und gehen wie ihr wollt – wie in einer Kneipe. Als Gesprächsanregung schlagen wir dieses Mal das Thema Klassismus im Betrieb vor. Zugänge zu Jobs, Löhne, Arbeitsbedingungen, Sicherheit, Mitsprachemöglichkeiten, Anerkennung von Arbeit etc. sind Dinge, die von unserer Klasse abhängen und ungerecht verteilt sind. Klassenunterschiede auf Arbeit zeigen sich auch durch Diskriminierungen durch Vorgesetzte oder Kolleg*innen, die beispielsweise verachtend mit Menschen ohne Uni-Abschluss umgehen.
Wir laden ein, über klassistische Zustände und Erfahrungen ins Gespräch zu kommen. Wir wollen aber auch Strategien teilen und entwickeln, wie wir damit umgehen können. Wir wollen uns Mut machen und bestärken, gegen Klassismus aktiv zu werden!

Wann? Mittwoch, 23. Februar ab 19 Uhr bis mindestens 22 Uhr
Wo? Unter diesem Link geht’s zum tesen 

Das ist ein datenschutzsicherer BigBlueButton-Raum, dafür benötigt ihr nur einen Browser wie Firefox, entweder auf einem Computer oder Handy. Wir von kikk werden da sein, um bei technischen Problemen zu helfen. Wenn ihr Schwierigkeiten habt, in die Lobby zu kommen, schreibt uns eine Mail. Wenn ihr vorab Fragen oder Bedenken habt, kontaktiert uns sehr gern!

Wir freuen uns auf euch! Ladet gern Menschen ein und teilt diese Einladung – auch über Berlin hinaus. 🙂 Hier geht’s zur Facebook-Veranstaltung 

Viele Grüße
kikk

Übrigens: Wir wollen nicht nur sensibel für Klassismus sein, sondern alle menschenverachtenden Einstellungen haben bei uns keinen Platz und diskriminierendes Verhalten wird nicht toleriert. Wir von kikk werden ansprechbar sein, wenn ihr euch unwohl fühlt und persönliche Grenzen nicht eingehalten werden.

Und: Online-Räume haben Nachteile, nicht alle haben die technischen Mittel dafür. Aber wir glauben auch, dass sie viele Vorteile mit sich bringen, zum Beispiel dass mensch nicht in einer Bar in Berlin – Neukölln sein muss. Wir freuen uns über Menschen, für die das eine Bar besuchen eine Barriere darstellt. Und wir freuen uns über Menschen, die an anderen Orten sind und dazustoßen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.